Medienmitteilungen

Medienmitteilung vom 3. November 2015

Tragen Konzerne gesellschaftliche Verantwortung?

Bern, 3. November 2015. Das "Forum Bernense", welches am 19. November 2015 bereits zum 16. Mal stattfindet und von der Privaten Hochschule Wirtschaft PHW Bern durchgeführt wird, kann dieses Jahr mit verschiedenen Gastrednern überraschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Peter Brabeck-Letmathe, Präsident des Nestlé-Verwaltungsrates, Jens Korte, Börsenjournalist, oder Roger de Weck, SRG-Generaldirektor, werden unmissverständlich ihre Ansichten auf den Punkt bringen. Eric Martin, Präsident Transparency International Schweiz, klärt darüber auf, wie korrupt die Schweiz ist. Für das vielseitige Programm werden dieses Jahr in Bern rund 900 Teilnehmer und Teilnehmerinnen erwartet.

Am 19. November 2015 führt die Private Hochschule Wirtschaft PHW Bern zum 16. Mal das "Forum Bernense" und das 4. "Clean Economics Forum" durch. Erwartet werden rund 900 Teilnehmer, die sich aus Studenten sowie Persönlichkeiten aus der Schweizer Politik und Wirtschaft zusammensetzen. Dieses Jahr kann die PHW Bern unter dem Titel "Wirtschaftsthemen auf den Punkt gebracht" und unter dem Leitmotiv "Sag es einfach und klar" mit einem besonderen, eintägigen Programm begeistern. Spannende Persönlichkeiten aus den verschiedensten Sektoren und Bereichen werden in der Aula des Feusi Bildungszentrums und der medi l Zentrum für medizinische Bildung ihre Gedanken zu einer globalisierten Wirtschaftswelt im Wandel preisgeben. Es treten im Verlauf des Tages auf: Eric Martin (Präsident Transparency International Schweiz) , Daniel Küng (CEO Schweizerische Organisation für Aussenwirtschaftsförderung), Urs Berger (Verwaltungsratspräsident Mobiliar / Verwaltungsratspräsident Loeb Holding), Dr. Ronald Vonlanthen (Leitender Arzt Anästhesie Kantonsspital Baselland), Jens Korte (bekannter Börsenjournalist), Roger de Weck (Generaldirektor der SRG), Peter Brabeck-Letmathe (Präsident des Verwaltungsrates der Nestlé S.A.), Dr. Urs Hefti (CEO Swiss Sport Clinic), Dr. Harry Lehmann (Fachbereichsleiter Deutsches Bundesamt für Umwelt), Claudio Fischer (Botschafter, Chef internationale Beziehungen der Bundesversammlung) und Patrick Camele (CEO der SV Group Schweiz). Unterschiedlicher könnten die Themen nicht sein als dieses Jahr! So werden auch die Fragen gestellt, wie korrupt die Schweiz eigentlich ist oder ob Konzerne ihre gesellschaftliche Verantwortung tragen. Mehr Informationen zu dem Programm 2015 sind zu finden unter www.forumbernense.ch  

Die PHW Bern bildet gegen 500 Studenten weiter. 300 von ihnen absolvieren einen Executive MBA. Damit gehört die PHW Bern zu den marktführenden Wirtschaftshochschulen der Schweiz und figuriert im europäischen Vergleich regelmässig in den obersten Plätzen der Rankings.

Für weitere Auskünfte: Prof. Peter K. Link, Direktor der PHW Bern, 076 210 29 88 oder 031 537 35 16. www.phw-bern.ch


Medienmitteilung vom 16. September 2015

Ankündigung des 16. Forum Bernense, Dachthema: Anstand im Geschäftsleben

Peter Brabeck-Letmathe, Roger de Weck und Jens Korte als Top-Speaker

Bern, 16. September 2015. Bereits zum 16. Mal wird am 19. November 2015 das "Forum Bernense", welches von der PHW Bern durchgeführt wird, stattfinden. Um dieser Tatsache gerecht zu werden, konnten dieses Jahr besondere Referenten gewonnen werden, nämlich Unternehmerlegende und Nestlé Verwaltungsratspräsident Peter Brabeck-Letmathe, der Generaldirektor der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft, Roger de Weck sowie "Mr. Wall Street", der international renommierte deutsche Börsenexperte, Jens Korte. An einem Tag werden in Bern nationale sowie internationale Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik ein Publikum von 600 Personen unter dem Leitsatz "Einfachheit und Klarheit" begeistern und motivieren.

Tragen Konzerne gesellschaftliche Verantwortung? So lautet das Thema von Peter Brabeck-Letmathe. "If you need a friend, get a dog!" Jens Korte spricht zu aktuellen Zinsentwicklungen in den USA. Müssen wir mit Zinserhöhungen rechnen, da die FED und die SNB in der globalen Geldpolitik etwas ausscheren?

Seit 1999 ist der Anlass von einer ursprünglich reinen Hochschulveranstaltung zu einer Begegnungs- und Networking-Plattform mit internationalen Referenten gewachsen. Das Leitmotiv, welches seit 2010 existiert - "Sag es einfach und klar" - verpflichtet die Referenten ihre Erfahrungen unmissverständlich zum Nutzen aller auf den Punkt zu bringen. Das "Forum Bernense" ist bekannt für seine hochkarätigen Referenten, die sich durch Charisma, Reputation und Unterhaltungswert auszeichnen und aus den Bereichen Wirtschaft, Ökologie, Politik, Sport oder Lifestyle stammen. Erwartet werden auch dieses Jahr wieder ca. 600 Teilnehmer: Studenten, Führungskräfte und Entscheidungsträger von KMUs oder Kader von Verwaltungen und Grosskonzernen.

Die Private Hochschule Wirtschaft PHW Bern bildet rund 470 Studenten weiter. 250 von ihnen absolvieren einen Executive MBA, eine berufsbegleitende Weiterbildung im Bereich Management für Führungskräfte. Damit gehört die PHW zu den grössten und marktführenden Wirtschafts-Hochschulen der Schweiz.


Medienmitteilung vom 15. Oktober 2013

Ankündigung des 15. Forum Bernense

Wolfgang Schüssel zu Europa und die Schweiz

Bern, 15. Oktober 2013. Bereits zum 15. Mal wird am 21. November 2013 das „Forum Bernense“, welches von der PHW Bern durchgeführt wird, stattfinden. Um dieser Tatsache gerecht zu werden, konnte dieses Jahr ein besonderer Gastredner gewonnen werden, nämlich kein geringerer als der Alt-Bundeskanzler unseres Nachbarlandes Österreichs, Dr. Wolfgang Schüssel. An einem Tag werden in Bern nationale sowie internationale Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik ein Publikum von 900 Personen unter dem Leitsatz „Einfachheit und Klarheit“ begeistern und motivieren.

Bereits zum fünfzehnten Mal führt am 21. November 2013 die PHW Bern das „Forum Bernense“ durch. Das diesjährige Forum findet neu und erstmalig im Rahmen einer leicht verlängerten, eintägigen Veranstaltung statt. Aus unserem Nachbarland Österreich werden Dr. Wolfgang Schüssel, der u.a. von 2000 bis 2007 Bundeskanzler war, sowie der international tätige Bauunternehmer Hubert Rhomberg, CEO von Rhomberg Bau, auftreten. Alt-Bundesrat Adolf Ogi wird seine Erkenntnisse zum Thema „Führung und Motivation – Anstand im Geschäftsleben“ preisgeben. Einen besonderen Aktualitätsbezug wird der Grossevent durch internationale Referenten aus dem Umweltmanagement erhalten.

Seit 1999 ist der Anlass von einer ursprünglich reinen Hochschulveranstaltung zu einer Begegnungs- und Networking-Plattform mit internationalen Referenten gewachsen. Das Leitmotiv, welches seit 2010 existiert – „Sag es einfach und klar“ – verpflichtet die Referenten ihre Erfahrungen unmissverständlich zum Nutzen aller auf den Punkt zu bringen. Das „Forum Bernense“ ist bekannt für seine hochkarätigen Referenten, die sich durch Charisma, Reputation und Unterhaltungswert auszeichnen und aus den Bereichen Wirtschaft, Ökologie, Politik, Sport oder Lifestyle stammen. Erwartet werden auch dieses Jahr wieder ca. 900 Teilnehmer: Studenten, Führungskräfte und Entscheidungsträger von KMUs oder Kader von Verwaltungen und Grosskonzernen. Und der Humor wird nicht zu kurz kommen: das Comedy-Duo „Schertenlaib & Jegerlehner“ wird bereits um 8 Uhr in der Frühe die letzten schlaftrunkenen Geister wecken.

Die Private Hochschule Wirtschaft PHW Bern bildet rund 470 Studenten weiter. 300 von ihnen absolvieren einen Executive MBA, eine berufsbegleitende Weiterbildung im Bereich Management für Führungskräfte. Damit gehört die PHW zu den grössten und marktführenden Wirtschafts-Hochschulen der Schweiz.

Für weitere Auskünfte: Prof. Peter K. Link, Direktor der PHW Bern, 076 210 29 88 oder 031 537 35 16 (www.phw-bern.ch) oder Barbara Rohr, Rohr Communications, 079 249 96 87.


14. PHW Forum Bernense: Zahlreiche Höhepunkte

Dachthema: „Sag es einfach und klar“! Teil III

Für dieses größte Hochschulforum im Espace Mittelland ist ein sehr gefährlicher Leitsatz festgeschrieben – und das sogar zum wiederholten Mal. Einfachheit und Klarheit halten wir fest als Schlüssel und Anker in einer schnell atmenden Gesellschaft. Gleichzeitig braucht es Courage und Rückgrat, eine einfache und klare Sprache zu sprechen - und an ihr festzuhalten. Mitunter ist dies einfach schmerzhaft, einfach karrieregefährdend, wenn nicht klar lebensgefährlich. Um es kurz zu machen: Wir halten dieses Leitthema für einfach gut.

Das 14. PHW Forum Bernense bot den über 800 Gästen die einmalige Möglichkeit, an zwei Tagen illustre Persönlichkeiten und Referate zu erleben, wie es sonst in dieser Form selten möglich ist. Die Qualität der dargebotenen Referate war durchgehend hoch; die Referenten erfüllten die hohen Erwartungen des Publikums und verstanden es, dieses in ihren Bann zu ziehen.

Teilweise stiessen die Referate auf so grosses Interesse, dass sich ZuhörerInnen mit einem Stehplatz zufrieden geben mussten. Viele dürften diesen Umstand aber rasch vergessen haben, boten doch die Referenten auf unterhaltsame und anschauliche Art und Weise Inhaltliches aus erster Hand. Auch kleine Geheimnisse wechselten Kopf, Auge und Ohr – ein Auftrag, dem die Referenten auf besonderen Wunsch hin nachkamen. Die hochkarätigen Namen hielten, was sie versprachen: So vermochten unter anderen Hansruedi Köng (Vorsitzender der Geschäftsleitung, PostFinance), Patrick K. Magyar (President / Meeting Director Weltklasse Zürich, OK Präsident Europameisterschaften 2014), Karl Wagner (Director of External Relations, Club of Rome), Jean-Claude Biver (Verwaltungsratspräsident bei Hublot SA), Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg (Direktor des Instituts für Marktorientierte Unternehmensführung an der Universität Mannheim) uvm. ihr Publikum zu begeistern und glanzvolle Punkte zu setzen. Die auftretenden Spitzenkräfte aus Wirtschaft, Politik und Sport boten allesamt spannende Einblicke in ihren Alltag und ihr Denken und gaben Erkenntnisse weiter, die so in keinem Lehrbuch nachzulesen sind.

         

Impressionen der Referenten: (v.l.n.r.) Dr. Daniele Ganser, Hansruedi Köng, Jean-Claude Biver, Karl Wagner, Kurt Schär

 Zur Freude und Erheiterung der Teilnehmenden fand am Freitag, 07.12., ein Auftritt des Comedyduos Schertenlaib & Jegerlehner statt. Sie haben soeben des renommierten Commedypreises  «Salzburger Stier 2013» gewonnen und halten der PHW seit Jahren mit Ihren herausragenden Auftritten die Treue.

Parallel zum Forum Bernense fand das 2. Eco Economics Forum statt, in dessen Rahmen der PHW Eco-Eonomics Award vergeben wurde. Preisträger 2012 ist, nach Prof. Dr. Friedrich (Bio) Schmidt-Bleek im vergangenen Jahr, erstmalig eine Institution – der Club of Rome!
Karl Wagner, Director of External Relations, Club of Rome,  nahm den Preis – in Form einer Berner Kuhglocke – sichtlich gerührt entgegen.


Bild: Übergabe des Eco Economic Award
(v.l.n.r.) Sandra von May-Granelli, Dr. Markus Braun, Karl Wagner, Prof. Olaf Holstein

Das 14. PHW Forum Bernense fand am 6. und 7. Dezember 2012 an der Privaten Hochschule Wirtschaft PHW Bern in Dominogebäude des Feusi Bildungszentrums am Bahnhof Wankdorf  wiederum unter dem Motto „sag es einfach und klar“ statt.

Referent am 15. PHW Forum Bernense wird unter anderen der Nestlé Verwaltungsratspräsident Peter Brabeck-Letmathe sowie der Präsident des Club of Rome, Ashok Khosla, sein.

 


2. Eco Economics Award der PHW Bern geht an den Club of Rome

Feierliche Glockenübergabe durch die Verwaltungsratspräsidentin der Hochschule, Frau Sandra von May-Granelli im Beisein der beiden Hochschulvertreter, Prof. Olaf Holstein, Leiter Bachelorstudien sowie Dr. Markus Braun, Studienleiter Eco-Economics.

Karl Wagner, Director of External Relations, Club of Rome nimmt die Ehrung anlässlich des PHW Forum Bernense sichtlich gerührt entgegen.

Der Club of Rome trat zum ersten Mal 1972 öffentlich in Erscheinung mit der von ihm beauftragten Studie „Die Grenzen des Wachstums.“ Mit dieser Studie wurde erstmals unter Verwendung der System Dynamics-Methodik im Rahmen verschiedener Szenarien eine Prognose für die zukünftige Weiterentwicklung der Welt erstellt.

Seit 1972 wurden neben anderen Publikationen 33 sogenannte „Berichte an den Club of Rome“ angenommen, die sich mit verschiedenen Themen vor allem unter dem Aspekt der zukünftigen Entwicklung befassen.

In 2011 wurde erstmalig der PHW Eco-Economics Award vergeben. Preisträger wurde der internationale Öko-Ökonom, Prof. Dr. Friedrich Bio Schmidt-Bleek (ca. 450 Publikationen zum Thema – darunter das Werk: „Der ökologische Rucksack“). Der Preis wurde in Form einer Berner Kuhglocke übergeben. Die Glockengiesserei Gusset AG in Uetendorf gießt und fertigt bereits in der 8. Generation. Dort ließ bereits ein weiterer PHW Referent (Sigmund von Wattenwyl, Schlossherr zu Oberdiessbach) eine Glocke für den Fürsten von Monaco, Fürst Albert, fertigen.

Die Glockenübergabe fand heute am Donnerstag, 06.12.2012, durch die Verwaltungsratspräsidentin der Hochschule, Frau Sandra von May-Granelli, statt.


14. PHW Forum Bernense: Top-Referate und über 800 Gäste

Am 6. und 7. Dezember findet das 14. PHW Forum Bernense unter dem Leitsatz „Sag es einfach und klar“ statt. Der Anlass hat sich von der – hauptsächlich für Studenten gedachten – Tagung zum erfolgreichen und etablierten Wirtschaftsforum mit illustren Referenten gemausert. Heuer sprechen unter anderen Hansruedi Köng (Vorsitzender der Geschäftsleitung, PostFinance), Patrick K. Magyar (President / Meeting Director Weltklasse Zürich, OK Präsident Europameisterschaften 2014), Karl Wagner (Director of External Relations, Club of Rome), Jean-Claude Biver (Verwaltungsratspräsident bei Hublot SA), Prof. Dr. Dr. Christian Homburg (Direktor des Instituts für Marktorientierte Unternehmensführung an der Universität Mannheim) uvm. Als Parallelveranstaltung des PHW Forum Bernense findet das zweite Eco Economics Forum statt, in dessen Rahmen der Eco Economics Award für herausragende Leistungen im Bereich Eco Economics vergeben wird.

Die PHW Tagung – wie das PHW Forum Bernense dereinst hiess – fand im Jahr 1999 zum ersten Mal statt und hat sich seither von der Lehrveranstaltung für Studierende zu einem der schweizweit führenden und aus dem Espace Mittelland nicht mehr wegzudenkenden Hochschul-Wirtschaftsforum entwickelt. Das Forum Bernense ist gleichzeitig auch Netzwerk- und Begegnungsplattform von Führungskräften und Entscheidträgern von KMU und Grosskonzernen, Partnern und Studierenden der PHW. Am Forum treten hochkarätige nationale und internationale Referenten aus den Bereichen Wirtschaft, Ökologie, Politik, Sport oder Lifestyle auf. Sie alle zeichnen sich durch Reputation, Charisma und Unterhaltungswert aus. Das PHW Forum Bernense behandelt die Schwerpunktthemen Ökologie, Strategie und Leadership.

Neu im Rahmen des Forum Bernense: das Eco Economics Forum

Das Thema ökologisches Wirtschaften war schon mehrere Male ein bedeutender Schwerpunkt des Forum Bernense und hat an Bedeutung zugenommen. Deshalb widmet die PHW der Thematik einen vollen Tag und hat eigens das Eco Economics Forum entwickelt, das 2011 zum ersten Mal als Parallel­veranstaltung zum Forum Bernense stattfindet. Als Partner für das Eco Economics Forum arbeitet die PHW mit Swisscleantech und Swissmem zusammen.

Das Eco Economics Forum ist zwar Teil des Forum Bernense, spricht aber aufgrund des spezifischeren Themengebietes ein anderes Publikum an. Am 6. Dezember 2012 zeigen verschiedene, renommierte Referenten und Unternehmen auf, dass sich Ökonomie und Ökologie nicht ausschliessen. Die Begrenztheit der natürlichen Ressourcen wird ebenfalls zur Diskussion kommen. Im Jahr 1972 sorgte das Buch „Grenzen des Wachstums“ für Aufsehen. Wo stehen wir heute, vierzig Jahre danach?

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Herr Prof. Peter K. Link unter 031 537 35 16, 076 210 29 88 oder peter.link@phw-bern.ch zur Verfügung. Weitere Informationen und Bildmaterial finden Sie unter www.phw-bern.ch/forum.


Medienmitteilung 13. PHW Forum Bernense: Top-Referate und über 800 Gäste

Feierliche Glockenübergabe – 1. Eco Economics Award der PHW Bern

Prof. Dr. Friedrich «Bio» Schmidt-Bleek zu Gast an der Privaten Hochschule Wirtschaft Bern

In 2011 wurde erstmalig der PHW Eco-Economics Award vergeben. Preisträger wurde der internationale Öko-Ökonom, Prof. Dr. Friedrich Bio Schmidt-Bleek (ca. 450 Publikationen zum Thema – darunter das Werk: „Der ökologische Rucksack“). Der Preis wurde in Form einer Berner Kuhglocke übergeben und in der Zwischenzeit an der Hochschule in Bern eingelagert. Die Glockengiesserei Gusset AG in Uetendorf gießt und fertigt bereits in der 8. Generation. Dort ließ bereits ein weiterer PHW Referent (Sigmund von Wattenwyl, Schlossherr zu Oberdiessbach) eine Glocke für den Fürsten von Monaco, Fürst Albert, fertigen.

Die Glockenübergabe fand am Mittwoch, 16.05.2012 durch den Direktor der Hochschule, Herrn Prof. Peter K. Link, statt.

„Der weltweite Ressourcenverbrauch muss um den Faktor 10 reduziert werden, Nur so hat die Weltwirtschaft eine langfristige Existenzberechtigung“. Der Leiter des Faktor 10 Institutes in Carnoules (F) – Prof. Dr. Friedrich «Bio» Schmidt-Bleek – sprach Klartext und war am 01. und 02. Dezember zu Gast am 13. PHW Forum Bernense in Bern.

Der 2001 mit dem Takeda World Environment Award ausgezeichnete deutsche Chemiker trägt seinen Spitznamen «Bio» zu Recht: Er ist einer der renommiertesten Umweltforscher weltweit. Zusammen mit Ernst Ulrich von Weizsäcker hat er in den 90er-Jahren das Wuppertaler Institut für Klima, Umwelt und Energie geleitet und unter anderem das MIPS-Konzept entwickelt. Anhand der sogenannten «Material-Input pro Serviceeinheit»-Formel werden der Material Input, also der benötigte Materialeinsatz, in Bezug auf den Verbrauch natürlicher Ressourcen bezogen und so die Umweltverträglichkeit der produzierten Ware oder Dienstleistung bestimmt.

Die heutige Wirtschaft trägt schwer an ihrem „ökologischen Rucksack“. Mit diesem von Schmidt-Bleek geprägten Begriff wird bildhaft aufgezeigt, welche Mengen natürlicher Ressourcen bei der Herstellung, dem Gebrauch und der Entsorgung eines Produktes oder einer Dienstleistung verbraucht, beziehungsweise verschwendet werden, beispielsweise bei einer Ferienreise auf die Malediven. Im Rahmen einer wissenschaftlich fundierten Ökobilanz wird so eine vergleichbare Messgrösse definiert. Gemessen und konkret belegt werden die ökologischen Folgen, die aufgrund der Bereitstellung bestimmter Güter verursacht werden. Ein leider oft nicht sehr schmeichelhafter Vergleich.


Bild (Petra Eggenberger, Product Manager): Peter K. Link, Ehefrau „Bio“ Schmidt-Bleek, Marie sowie Friedrich Bio Schmidt Bleek (v.l.n.r.)

Medienkontakt: Prof. Peter K. Link, Direktor PHW Bern (( peter.link@phw-bern.ch Email-Address protected by Javascript code. - 076 210 29 88))


Bern, 29. November 2011

Wer ist «Bio» Friedrich Schmidt-Bleek?

„Der weltweite Ressourcenverbrauch muss um den Faktor 10 reduziert werden, Nur so hat die Weltwirtschaft eine langfristige Existenzberechtigung“. Der Leiter des Faktor 10 Institutes in Carnoules (F) – Prof. Dr. Friedrich «Bio» Schmidt-Bleek – spricht Klartext und hält den Unternehmen der Weltwirtschaft schonungslos den Spiegel vor. Am 1. Dezember 2011 ist er Gast am 13. PHW Forum Bernense in Bern.

Der 2001 mit dem Takeda World Environment Award ausgezeichnete deutsche Chemiker trägt seinen Spitznamen «Bio» zu Recht: Er ist einer der renommiertesten Umweltforscher weltweit. Zusammen mit Ernst Ulrich von Weizsäcker hat er in den 90er-Jahren das Wuppertaler Institut für Klima, Umwelt und Energie geleitet und unter anderem das MIPS-Konzept entwickelt. Anhand der sogenannten «Material-Input pro Serviceeinheit»-Formel werden der Material Input, also der benötigte Materialeinsatz, in Bezug auf den Verbrauch natürlicher Ressourcen bezogen und so die Umweltverträglichkeit der produzierten Ware oder Dienstleistung bestimmt.

Die heutige Wirtschaft trägt schwer an ihrem „ökologischen Rucksack“. Mit diesem von Schmidt-Bleek geprägten Begriff wird bildhaft aufgezeigt, welche Mengen natürlicher Ressourcen bei der Herstellung, dem Gebrauch und der Entsorgung eines Produktes oder einer Dienstleistung verbraucht, beziehungsweise verschwendet werden, beispielsweise bei einer Ferienreise auf die Malediven. Im Rahmen einer wissenschaftlich fundierten Ökobilanz wird so eine vergleichbare Messsgrösse definiert. Gemessen und konkret belegt werden die ökologischen Folgen, die aufgrund der Bereitstellung bestimmter Güter verursacht werden. Ein leider oft nicht sehr schmeichelhafter Vergleich.

Guru, Utopist oder ernst zu nehmender Wissenschaftler? An der Podiumsdiskussion des Eco Economics Forums erhalten Sie die Antwort live. Der Auftritt des heute 79-jährigen Leiters des Faktor 10 Institutes in Carnoules, Frankreich, verspricht ein Höhepunkt des 13. PHW Forum Bernense vom 1. und 2. Dezember 2011 an der Privaten Hochschule Wirtschaft in Bern zu werden.

An der hochkarätig besetzten Wirtschaftstagung treten neben Prof. Dr. «Bio» Schmidt-Bleek unter anderem auch der ehemalige Mister SBB und Euro 08-Chef Benedikt Weibel, Regierungsrat Andreas Rickenbacher und alt Bundesrat Samuel Schmid auf. Zusammen mit zehn weiteren Spitzenkräften aus Wirtschaft, Politik und Sport aus dem Raum Bern verspricht die 13. Durchführung des Forums spannende Einblicke und Kontroverses aus dem Alltag und Denken von Führungspersönlichkeiten aus erster Hand. Und wie schon so oft wird der „schlampig, schöne“ Charme der Hochschulveranstaltung vielleicht den einen oder anderen sogar dazu verleiten, Geheimnisse von Geheimnisträgern weiterzugegeben. Keine streng vertraulichen natürlich, sondern Erfahrungen, Tipps und Erkenntnisse von Top-Leuten, die so in keinem Lehrbuch nachzulesen sind. Gespannt darf man sicher auch sein, was der Schlossherr und Johanniterritter Sigmund von Wattenwyl den über 850 Besucherinnen und Besuchern mitteilen wird. Bei der Anfrage als Referent war seine erste Frage: „Was soll ich denn schon erzählen? Wir sind Newcomer im Kanton Bern. Uns gibt es erst seit dem 13. Jahrhundert.“

Im Moment wurde im World Ressource Panel übrigens Faktor 2 verabschiedet. Deutschland und die EU sind ebenfalls kurz vor der Verabschiedung des Faktors 2. Der Weg bis zu Faktor 10 ist noch lang. Der Aufruf und die Vorgabe von Prof. Dr. «Bio» Friedrich Schmidt-Bleek haben leider nichts an Brisanz und Aktualität verloren.

Interviewanfragen

Prof. Dr. «Bio» Friedrich Schmidt-Bleek am Mittwoch, 30. November 2011, im Hotel Savoy:

Aktuell steht interessierten Journalistinnen und Journalisten Prof. Dr. «Bio» Friedrich Schmidt-Bleek am Mittwochabend, 30. November 2011, ab 18.30 Uhr, im Hotel Savoy in Bern Rede und Antwort. Anwesend sind auch der Initiator des Eco Economic Forums, Prof. Olaf Holstein (PHW) und Dr. Markus Braun, ausgewiesener Umweltexperte und Dozent an der PHW. Eine Anmeldung für den Mittwochabend ist erforderlich.

Weitere Interviewwünsche an die Referenten des 13. PHW Forums Bernense vom 1./2. Dezember 2011 können mit dem angefügten Anmeldebogen eingeben werden.

Für Auskünfte steht Ihnen Rolf Kästli unter 031 357 38 00 oder unter rolf.kaestli@kpmag.ch zur Verfügung. Weitere Informationen und Bildmaterial finden Sie unter www.phw-bern.ch/forum.



Bern, 01. November 2011

Am 1. und 2. Dezember findet das 13. PHW Forum Bernense unter dem Leitsatz „Sag es einfach und klar“ statt. Der Anlass hat sich von der – hauptsächlich für Studenten gedachten – Tagung zum erfolgreichen und etablierten Wirtschaftsforum mit illustren Referenten gemausert. Heuer sprechen unter anderen Franz Julen, Alt-Bundesrat Samuel Schmid, Dr. Benedikt Weibel, Prof. Dr. Friedrich (Bio) Schmidt-Bleek, Andreas Rickenbacher und Prof. Dr. Thierry Carrel. Neu findet als Parallelveranstaltung des PHW Forum Bernense das erste Eco Economics Forum statt, in dessen Rahmen der Öbu Preis für Nachhaltigkeit vergeben wird. Die Anwesenheit eines Mitglieds des aktuellen Bundesrates ist in Abklärung.

 

Die PHW Tagung – wie das PHW Forum Bernense dereinst hiess – fand im Jahr 1999 zum ersten Mal statt und hat sich seither von der Lehrveranstaltung für Studierende zu einem der schweizweit führenden und aus dem Espace Mittelland nicht mehr wegzudenkenden Hochschul-Wirtschaftsforum entwickelt. Das Forum Bernense ist gleichzeitig auch Netzwerk- und Begegnungsplattform von Führungskräften und Entscheidträgern von KMU und Grosskonzernen, Partnern und Studierenden der PHW. Am Forum treten hochkarätige nationale und internationale Referenten aus den Bereichen Wirtschaft, Ökologie, Politik, Sport oder Lifestyle auf. Sie alle zeichnen sich durch Reputation, Charisma und Unterhaltungswert aus. Das PHW Forum Bernense behandelt die Schwerpunktthemen Ökologie, Strategie und Leadership.

Neu im Rahmen des Forum Bernense: das erste Eco Economics Forum

Das Thema ökologisches Wirtschaften war schon mehrere Male ein bedeutender Schwerpunkt des Forum Bernense und hat an Bedeutung zugenommen. Deshalb widmet die PHW der Thematik einen vollen Tag und hat eigens das Eco Economics Forum entwickelt, das 2011 zum ersten Mal als Parallel­veranstaltung zum Forum Bernense stattfindet. Als Partner für das Eco Economics Forum arbeitet die PHW mit Swisscleantech, Swissmem und ÖBU zusammen.

Das 1. Eco Economics Forum ist zwar Teil des Forum Bernense, spricht aber aufgrund des spezifischeren Themengebietes ein anderes Publikum an. Im 2011 werden die Referate schwergewichtig die Fragen „Braucht die Wirtschaft den Umweltschutz? Und braucht der Umweltschutz die Wirtschaft?“ behandeln.

Preisverleihung Öbu Preis für Nachhaltigkeit am Eco Economics Forum

Der Öbu-Preis für das beste Schweizer Nachhaltigkeitsreporting wird 2011 im Rahmen des Eco Economics Forums am 1. Dezember um 16 Uhr, voraussichtlich durch ein Mitglied des aktuellen Bundesrates verliehen.

Den letzten Öbu-Preis für den besten Nachhaltigkeitsbericht 2009 gewann bei den Grossunternehmen die Bank Coop, zweit- und drittplatziert waren Novartis und Ernst Schweizer AG, Metallbau. Gewinner bei den KMU war der Brillenglashersteller Knecht & Müller.

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Rolf Kästli unter 031 357 38 00 oder unter rolf.kaestli@kpmag.ch zur Verfügung. Weitere Informationen und Bildmaterial finden Sie unter www.phw-bern.ch/forum.

Die private Hochschule. In Bern.

Private Hochschule Wirtschaft PHW Bern
Max-Daetwyler-Platz 1
CH-3014 Bern
 
Telefon +41 31 537 35 35
Telefax +41 31 537 37 38
info@phw-bern.ch
 
Xing  |  Facebook  |  YouTube